Größer ist nicht immer besser: Klein anfangen als Unternehmerin oder Unternehmer

Größer ist nicht immer besser: Klein anfangen als Unternehmerin oder Unternehmer

Dieser Beitrag dient nur zu Informationszwecken. Bitte konsultiere einen Fachmann aus den Bereichen Wirtschaft, Finanzen und Recht, bevor du irgendwelche Entscheidungen triffst. Es kann sein, dass wir mit den Partnerlinks in diesem Beitrag Geld oder Produkte verdienen.

Es mag eine Binsenweisheit sein, zu sagen, dass man nicht weiß, was man nicht weiß, aber es ist ein Konzept, das es wert ist, beachtet zu werden, wenn es darum geht, unternehmerisch tätig zu werden. Hier sind vier Gründe, warum es dir hilft, klein anzufangen, um zu lernen und dein Unternehmen in einem nachhaltigen Tempo wachsen zu lassen – für viele der beste Weg, um langfristig erfolgreich zu sein.

1. Klein anfangen schafft Schwung

Wenn du klein anfängst, erzeugt jede kleine Errungenschaft eine Dynamik, die dich vorwärts treibt. Anstatt dir mehr vorzunehmen, als du kauen kannst, und dabei möglicherweise viel zu früh abzustürzen und zu verbrennen, kannst du dir kleinere Ziele setzen und sie erreichen, um dein Vorhaben voranzubringen.

Menschen wie Akki Patel haben ihre unternehmerische Reise mit einem Geschäft nach dem anderen begonnen. In Patels Fall konnte er die Dynamik, die er durch den Besitz eines einzigen Restaurants erzeugte, in ein Unternehmen verwandeln, das zeitweise über 300 Restaurants besaß und betrieb. Wenn man klein anfängt, ist es einfacher, den Erfolg zu erzielen, der das Wachstum vorantreibt.

2. Klein anfangen beugt Trägheit vor

Wenn du klein anfängst, bekommst du nicht nur mehr Schwung, sondern kannst auch verhindern, dass du dich festfährst, was leicht passieren kann, wenn du dir zu schnell zu viel vornimmst. Wenn du versuchst, mehr zu erreichen, als du bewältigen kannst, oder mit zu knappen Fristen arbeitest, besteht die Gefahr, dass du einfach stehen bleibst und nicht mehr agieren oder reagieren kannst, weil du dich festgefahren hast. Wenn du deine Ziele in kleineren Schritten angehst, ist es einfacher, einen Fuß vor den anderen zu setzen.

3. Klein anfangen ist effizienter

Ob du Sport treibst, kochst oder dein Haus streichst – es gibt kaum eine Aufgabe, die du nicht besser bewältigen kannst, wenn du intelligenter und nicht härter arbeitest. Das gilt auch für die Gründung eines Unternehmens: Wenn du weniger Energie und Zeit aufwenden kannst, um deine Ziele zu erreichen, wirst du ein Tempo finden, mit dem du vernünftig wachsen kannst. Zu hart zu arbeiten ist oft schlimmer als nicht hart genug zu arbeiten, denn wenn du dich voll ins Zeug legst, geht es oft darum, mehr zu tun, anstatt die Dinge richtig zu machen.

4. Klein anfangen macht dich flexibler

Auch wenn du gründlich recherchiert und geplant hast, kannst du nie genau wissen, wie dein Geschäft laufen wird, bis du es startest. Wenn du klein anfängst, kannst du das Wasser testen, ohne zu tief einzutauchen, so dass du leicht feststellen kannst, was funktioniert und was nicht. Wenn du bescheiden anfängst, hast du mehr Spielraum, um notwendige Änderungen vorzunehmen. Wenn du viele Ressourcen für eine bestimmte Vorgehensweise eingesetzt hast, ist es viel schwieriger, die nötige Flexibilität für eine Neuausrichtung zu haben.

Es gibt viele gute Gründe, bei der Gründung eines Unternehmens klein anzufangen, damit du nicht in deiner Entwicklung stecken bleibst und deine Effizienz und Flexibilität verbesserst. Viele Spitzenunternehmerinnen und -unternehmer haben das erreicht, was sie erreicht haben, indem sie die Chance ergriffen haben, zu lernen und sich anzupassen, anstatt zu groß anzufangen und ihre Erfolgschancen zu verspielen.